06. Feber 2019

Ltg.Präs. Wilfing: „Ohne Ehrenamt wäre vieles nicht leistbar“

Am 5. April startete die Fachenquete 2019 „Sauberhafte Feste und Lebensmittelhygiene bei Veranstaltungen“ im Landgasthof Buchinger in Harmannsdorf. Mit rd. 60 Teilnehmern war die Auftaktveranstaltung schon seit längerem ausgebucht.

In Vertretung von Frau LH Johanna Mikl-Leitner begrüßte der Präsident des NÖ Landtages Karl Wilfing die Ehrenamtlichen und bedankte sich Namens des Landes Niederösterreich für deren Engagement und Einsatz für die Gesellschaft. „Es ist von unschätzbarem Wert und unbezahlbar, was die Ehrenamtlichen in Niederösterreich Tag für Tag leisten. Wir wissen, dass es in unserem Bundesland anders aussehen würde, wenn freiwillig nicht so viel getan werden würde. Seitens des Landes und der Politik ist es daher notwendig, VereinsfunktionärInnen bestmöglich bei und für ihre Arbeit zu unterstützen. Die von Service Freiwillige durchgeführten Weiterbildungsveranstaltungen sind ein Beitrag dazu.“

Florian Beer, Die Niederösterreichischen Umweltverbände, präsentierte die Weiterentwicklung und Neuerungen der „Sauberhaften Feste“. Ziel des Relaunch sind qualitätsvolle und nachhaltige Veranstaltungen, mit einem Mehrwert sowohl für die BesucherInnen als auch die Veranstalter. Nicht nur die Abfallvermeidung steht im Fokus der Neuerungen: umweltfreundliche An- und Abreise, Verwendung regionaler Produkte und regional Beschaffung bei der Auswahl der Speisen und Getränke und der bestmögliche Einsatz erneuerbarer Energie auch bei Veranstaltungen fanden Berücksichtigung bei der Überarbeitung des Angebotes der NÖ Umweltverbände. Als Unterstützung für die Veranstalter gibt es den „Sauberhafte Feste (S)CHECK“, mit dem sowohl Beratungsleistungen als auch finanzielle Unterstützung verbunden sind.

Robert Stein, Experte für Lebensmittelhygiene und Qualitätskontrolle, führte im Anschluss die Schulung zum Thema „Lebensmittelhygiene bei Veranstaltungen“ durch. Neben vielen anderen hygienischen Notwendigkeiten forderte er immer wieder die Sauberkeit und das richtige Händewaschen als wesentlichste Kriterien für den Umgang mit Lebensmitteln ein. Und die Selbstreflexion: „Das würden Sie als Festbesucher auch nicht wollen, schmutziges Geschirr oder Besteck, unsaubere Gläser, ein Essen, dass über Stunden warmgehalten wurde oder eine nicht saubere Toilette vorfinden!“ Insbesondere empfahl er auch die Schulung und Unterweisung aller bei der Veranstaltung helfenden Personen - die Dauer der Schulung und Information zum Thema Lebensmittelhygiene steht in keinem Verhältnis zum Nutzen für Gäste und Veranstalter.

Mit der am Veranstaltungsende überreichten Schulungsbestätigung sind nun alle Teilnehmer gerüstet für die nächsten Veranstaltungen in ihren Vereinen.